Laden_Aquarell

Sauvignon blanc II vom Weingut von Winning aus Deidesheim

Das Weingut von Winning (bis 2009 Weingut Dr. Deinhard) ist in der pfälzischen Kleinstadt Deidesheim im deutschen Anbaugebiet Pfalz ansässig; und produziert auf rund 80 ha Rebfläche Wein. Es ist Mitglied des VDP. Bestockt sind die Weinberge überwiegend mit Riesling, aber auch u.a. mit Sauvignon blanc.

Zu den Weinbergslagen gehören z.B. der Ölberg, Reiterpfad, Herrgottsacker, Langenmorgen, Maushöhle, Ungeheuer, Pechstein, Jesuitengarten und noch andere.

Der Sauvignon Blanc II wächst in verschiedenen Lagen und gärt im Edelstahl. Reife Aromen von Maracuja und gelber Stachelbeere bei frischer Säure und moderatem Alkohol machen diesen Wein zum puren Trinkvergnügen.

Das Weingut wurde 1849 gegründet, damals unter dem Namen „Deinhard“. Gründer des Weinguts war der Koblenzer Friedrich Deinhard (1812–1871). Dessen Vater war Johann Friedrich Deinhard, der 1794 in Koblenz die Deinhard & Co gegründet hatte, eine Weingroßhandlung, die noch heute als Sekt- und Weinkellerei besteht.  Nach dem Tod von Friedrich Deinhard 1871 übernahm sein Sohn Andreas Deinhard (1845–1907) die Leitung des Weinguts. Nach seinem Tod erbte seine Tochter Emma das Weingut und sein Schwiegersohn Leopold von Winning (1873–1917) übernahm die Leitung. Das Weingut hieß nun nach seinem neuen Besitzer „von Winning“. Unter der Führung Leopold von Winnings war das Weingut Gründungsmitglied des VDP.

Im Jahr 2007 kaufte der Unternehmer Achim Niederberger (1957–2013) das Weingut, zu dessen Unternehmensgruppe es seitdem gehört. Seit 2009 tritt das Weingut wieder unter dem Namen „von Winning“ auf. In die Schlagzeilen kam das Weingut 2011, als am 23. September morgens um 3 Uhr mithilfe eines Traubenvollernters ein kompletter Weinberg des Weinguts abgeerntet wurde und die Weintrauben gestohlen wurden, insgesamt etwa 2500 kg.